• Neue Ausstellung: 
      Die Herrschaft Araburg und das Leben im Dorf
      Wer waren die Besitzer der Araburg - ihr Leben - Bauern und Handwerker im Mittelalter - 

Unsere weiteren aktuellen Ausstellungen:

Schätze aus unserer Sammlung     
Die Leobersdorfer Bahn   (Dauerausstellung)
Geschichte der Marktgemeinde Kaumberg

 

 


Geschichte der Burg und deren Besitzer

Die Ausstellung zeigt die Geschichte der Burg, von der Erbauung bis zu dem protestantischen Geschlecht der Jörger, der letzten Burgherren.

Die ARABURG,  Ag 46 Zeuge Arbercmit 800 m Seehöhe ist die höchstgelegene Burgruine Niederösterreichs. Sie wurde 1180 zum Schutz vor Feinden und zur Sicherung des Handelsweges über den Gerichtsberg erbaut und ist eng mit der Geschichte Kaumbergs verbunden.  Die Erbauer waren das Geschlecht der Arberger. Chunrad de Arberg war 1209 Zeuge der Stiftung des Klosters Lilienfeld.
PLAN alle ebenen

Im 15. Jhdt. kam die Burg an das Geschlecht der Ruckendorfer, die die Burg erweiterten und die Georgs-Kapelle 1457 errichten. Auf Tor und Küche sind noch die Jahreszahl 1460 zu erkennen. In den Jahren 1529 und 1532 war die Burg Zufluchtsort der Bervölkerung vor den Türken.

1590 kam die Burg – schwer verschuldet –  joerger wappenin den Besitz der Jörger, die sie weiter ausbauten und zu einem Stützpunkt und Zufluchtsort des Protestantisumus machten. Helmherd Jörger war der Anführer der Protestanten in Niederösterreich und gehörte zu jenen Edlen, die 1619 Kaiser Ferdinand II. in der Burg zu Wien unter Druck setzen wollten, um Freiheiten und Zugeständnisse ihrer Religion zu fordern. Als Strafe folgten Freiheitsentzug, Enteignung und Güterverfall. 1625 kaufte das Stift Lilienfeld die Burg, die 1683 von den Türken in Brand gesetzt wurde und seither Ruine ist.

Heute ist die Araburg ein beliebtes Ausflugsziel. Der ehemalige Bergfried wurde zu einem Aussichtsturm ausgebaut und bietet einen herrlichen Rundblick ins Triestingtal und Gölsental.   Ag 42 Vischer Araburg Kopie